Tipps für den Herbst

So bereitest du dein Cabrio auf den nächsten Winter vor.

So kommt dein Cabrio durch den Winter

Hier ein paar Tipps zur Cabriopflege vor dem Winter.

1. Autowäsche

Der erste Schritt ist natürlich eine gründliche Autowäsche zu der auch eine Unterbodenwäsche dazu gehört. Hier stehen sich die automatisierte Waschstraße der liebevollen Handwäsche gegenüber. Wer keine Lust oder Möglichkeit hat sein Cabrio per Hand zu waschen entscheidet sich daher für die Waschstraße. Bei Waschstraßen sollte jedoch nicht unachtsam jede Waschstraße angefahren werden. Generell sollte man Waschanlagen mit Textillappen anstelle von Bürsten bevorzugen und keine Zusatzoptionen wie Wachsen oder Konservieren gewählt werden. Was bei neueren Modellen kein Problem ist, sollte bei älteren Modellen vermieden werden. Die liebevolle Handpflege ist allein deshalb notwendig, weil Wachsen und Imprägnieren anders als bei neueren Modellen obligatorisch für ein verlängertes Verdeckleben sind.

2. Trocknen

Trocken- bzw. warmfahren: Nach der Wagenwäsche sollte der Wagen nochmals richtig trockengefahren und der Motor nochmals warm gefahren werden. Eine ca. 20 km lange Strecke bei schönem Wetter reicht aus um auch Dieselmotoren nochmals auf Betriebstemperatur zu bringen. Also auch alle die ihr Auto zuhause per Hand waschen sollten nicht vergessen eine letzte kurze Ausfahrt zu machen! Denn Waschwasser auf Bremsscheiben, Bremsbelägen und den Bremssätteln sollte verdampfen und nicht abtrocknen.
Abschließend direkt am Standplatz abstellen und nicht mehr starten um eine Kondenswasserbildung im Auspuffsystem zu vermeiden!

3. Reifendruck

Ein Tipp, wenn du zur Autowäsche auf der Tankstelle bist: Für die Reifen empfiehlt es sich während der Standzeit den Reifendruck auf 3,5 – 4 bar zu erhöhen! So schonst du die Reifen und verhinderst Verformungen des Reifengummis nach zu langem Stillstand.
Mein persönlicher Tipp: Ein Post-it im Cockpit erinnert dich im Frühjahr daran den erhöhten Luftdruck wieder abzulassen!

4. Tanken

Außerdem empfiehlt sich das Volltanken. Ist viel Luft im Tank, bildet sich Kondenswasser, was schon nach kurzer Standzeit zu Korrosion führt. – Bei älteren Modellen mit Stahltank sollte auch wegen einer Rostbildung im Tank keinesfalls darauf vergessen werden!
Tipp: Im Fachhandel gibt es hierfür Additive für das Einspritzsystem!

5. Innenraum reinigen

Anschließend ist der Innenraum an der Reihe, welcher nicht nur zwecks schönerer Optik gereinigt und gesaugt werden sollte. Denn Schmutz zieht Feuchtigkeit an und kann daher Rost- oder Schimmelbildung beschleunigen. Eventuelle Ledersitze und Kunststoffverkleidungen werden mit Pflegemitteln behandelt um alles schön geschmeidig zu halten.
Noch ein Tipp an alle Hobbymechaniker: Wer einen Pollenfilter hat, wechselt ihn um Schimmel zu vermeiden. Oder baut diesen im Winter aus und ersetzt diesen im Frühjahr durch einen neuen Filter.

6. Belüftung

Wer eine eigene Garage hat, sollte im Winter unbedingt für eine gute Belüftung sorgen, um einer Schimmelbildung keine Chance zu geben. Dazu werden alle Seitenscheiben ein Stück weit geöffnet, was zusätzlich die Tür- und Verdeckdichtungen entlastet. Zusätzlich eignen sich Luftentfeuchter hervorragend zur Vermeidung von Schimmel und üblen Gerüchen. Welche es in jeden Baumarkt um ein paar Euro gibt. Durch Granulat kann so die Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60% gehalten werden. Am besten überwintert ein Cabrio in einem 15° C temperierten Raum mit einer relativen Luftfeuchtigkeit von 40 %.

7. Abdecken

Um dieses zeitintensive Verabschiedungsritual abzuschließen, ist es nun an der Zeit deinem Cabrio einen ruhigen Winter zu wünschen und noch einmal deine Putzleistung zu bewundern. Denn jetzt wird unter einer luftdurchlässigen Abdeckplane oder Decke dein Auto versteckt.

8. Checkliste für Perfektionisten

Um die Bremsbeläge und Scheiben zu schonen, sollte die Handbremse möglichst nicht angezogen sein. Abgesehen von Hanglagen, versteht sich. Dadurch werden festgefressene und kaputte Scheibenbremsen vermieden.

  • Stoff oder PVC-Verdeck Imprägnieren
  • Mechanische Metallteile und Lagerungen mit Schmierstoffen versorgen (Verdeckgestänge, Türschaniere, elektr. Antenne, Scheibenwischergestänge, etc.)
  • Elektrische Steckverbindungen im Motorraum mit Elektronikspray konservieren
  • Additiv (Einspritz-Systemreiniger) in den Tank
  • Wasserbehälter der Scheibenwaschanlage mit Frostschutz auffüllen
  • Fahrzeug aufbocken (Fahrwerk schonen)
  • Reifendruck auf 3-4 bar erhöhen (wenn nicht aufgebockt)
  • Intelligentes Ladegerät an Batterie anschließen
  • Scheibenwischer werden abgeklappt, damit sich die Lippen nicht platt drücken
N

geschafft

Fleißaufgabe:

Unter dem Motto wer sein Cabrio liebt, der schiebt. Um Standplatten bei den Reifen zu vermeiden, solltest du alle paar Wochen dein Cabrio ein kleines Stück bewegen. Aber Achtung! Wenn du dein Cabrio aufgebockt hast, könnte dieses Vorhaben schwierig werden 😉 Nach ca. 2-3 Monaten solltest du auch deinen Luftentfeuchter ausleeren und ggf. ein neues Granulat einsetzen. Falls trotz allem Gerüche festzustellen sind, kannst du zusätzlich einen kleinen Beutel mit Kaffeebohnen auf z.B. den Rückspiegel hängen, welcher dir alle Gerüche beseitigen wird.

p

Die Batterie wird nur in Oldtimern abgeklemmt! Bei modernen Autos mit viel Elektronik sollte der Stromspeicher hingegen angeschlossen bleiben und regelmäßig geladen werden. Ansonsten würden erlernte Motorwerte und Zustände diverser Elektronikbauteilen um den Motor im Speicher gelöscht werden und wieder neu „erlernt“ werden. Intelligente Ladegeräte helfen, die Batterie im Winter automatisch zu überwachen und zu laden.

v

Liebe Roadsterfreunde, wir sehen uns 2018 wieder 🙂